isoplus Fernwärmetechnik > Produkte   > Verbindungstechnik Mantelrohr  

Verbindungstechnik Mantelrohr

Für die unterschiedlichsten technischen Anforderungen stellt isoplus diverse Muffenkonstruktionen zur Verfügung. Sämtliche PEHD-Verbindungsmuffen dienen zur Herstellung von kraftschlüssigen, gas- und wasserdichten Mantelrohrverbindungen.

Verbindungsmuffen

Für das Aufschieben der Muffen vor den Schweißarbeiten ist der Rohrverleger verantwortlich. Sämtliche Muffen bestehen aus einem PEHD-Muffenrohr und es besteht die Möglichkeit, diese in Sonderlängen zu liefern, z.B. zur Nachdämmung der Schweißnähte an einem unisolierten Einmalkugelhahn, an einem Einmalkompensator oder an einem Passstück. Das Dämmen und Dichten aller Muffentypen, außer isocompact®, erfolgt ausschließlich durch AGFW- und BFW-geprüftes isoplus-werksgeschultes Montagepersonal.

Manschetten

Die zu den verschiedenen Muffentypen gehörenden manuell aktivierbaren Schrumpfmanschetten bestehen aus einem wärmeschrumpfenden, molekularvernetzten und modifizierten Polyolefin mit einem Dichtungsklebersystem aus einer visko-elastischen Dichtzone. Dieser Manschettentyp ist beständig gegen Wärmealterung, witterungsbedingte und chemische Einflüsse sowie UV-Strahlung und Erdalkalien.

Muffenprüfung

In Zusammenarbeit mit anerkannten Prüfinstituten bietet isoplus umfangreichste Kontrollen des PUR-Ortschaumes und der Manschetten bzw. einer kompletten Muffe an. Die Prüfungen umfassen alle Punkte der Qualitätsrichtlinien der EN 253 und EN 489. Je nach Bedarf umfasst die Qualitätsprobe z.B.:

  • Visuelle Begutachtung der Lagerung, Beschaffenheit und Verarbeitung der Werkstoffe
  • Zerstörende Prüfung einer Manschette durch das Abziehen im kalten Zustand
  • Kontrolle einer Manschette im Labor auf Zugfestigkeit, Reißdehnung, Flexibilität, Wasseraufnahme, Scher- und Schälfestigkeit sowie des Erweichungspunktes
  • Erstellung einer Ortschaumprobe in einem Prüfbehälter und deren Begutachtung auf Startzeit, Steig- sowie Schäumverhalten
  • Entnahme eines 30 mm Bohrkegels aus dem PUR-Schaum einer Muffe mit anschließender visueller Kontrolle auf Färbung, Homogenität und Zellstruktur
  • Prüfung der Schaumprobe im Labor auf Zellstruktur, geschlossene Zellen, Schaumdichte, Druckfestigkeit und Wasseraufnahme im Kochtest
  • Untersuchung einer kompletten Muffe im Labor auf die bereits genannten Punkte, der Kontrolle auf axiale Scherfestigkeit sowie die Stoß- und Kriechfestigkeit mit der Feststellung der Wärmeleitfähigkeit des Verbundsystems